Nachruf Ernst Kaeufer

anzeige ersnt kaeuferEine Kölner Legende hat uns verlassen

Ich habe Ernst Kaeufer vor ca. 20 Jahren bei einem seiner zahlreichen Vorträge persönlich kennengelernt. Seine mit viel Enthusiasmus vorgetragenen Berichte über den Paddelsport,  haben mich von der weiten Welt träumen lassen. Ich habe ihn auch als aktiven Kanusportler bei Kanutouren mit einer seiner Töchter auf der Ardéche getroffen. Nachdem ich seinen Film " Monschau 100" gesehen habe, ist mein Respekt vor seinen sportlichen Leistungen noch mehr gestiegen. Aber auch nachdem er vor einigen Jahren aus gesundheitlichen Gründen vom aktiven Kanusport Abschied nehmen musste, hat er uns häufig vom Rodenkirchener Rheinufer freundlich zugewinkt oder sich mit uns zum Abschluss unserer Kanutouren  noch zu einem Schwätzchen an der Rodenkirchener Brücke getroffen.

„Ernst Kaeufer ist ein "Alpen-Eskimo". Diese Bezeichnung wurde kühnen Paddlern verliehen, die bevorzugt faltbare Eskimokajaks für ihre Wildflussabenteuer in den 1950er Jahren verwendeten. Mit diesen fragilen Booten eroberte der "lange Ernst", wie er von vielen genannt wurde, mit seinen Kajakfreunden rauschende Wildbäche. Selbst heute noch wird auf Wildwasserportalen im Internet auf Ernst Kaeufers Erstbefahrungen verwiesen. Um ihn herum entstand das "Kölner Eskimokajaklager", in welchem die Faltkajaks mühsam, aber mit viel Enthusiasmus selbst gebaut wurden ...“
Zitat aus: Steffen Kiesner-Barth (hrsg) Ernst Kaeufer, Mein Kajakleben - Texte und Fotos einer Kölner Faltbootlegende.